Gustav Wendling

* 1862 Büddenstedt – † 1932 Königslutter am Elm

Wendling begann seine künstlerische Ausbildung an der Kunstakademie Düsseldorf. Bei Eugen Dücker schrieb er sich in die Klasse "Landschaftsmalerei" ein (1884-1886) und wurde sein Meisterschüler. 1886 ging Wendling nach Amerika. In Milwaukee trat er einer Kolonie von 20 deutschen Malern bei, die den Auftrag ausführten Panoramen und Rundgemälde des Amerikanischen Bürgerkriegs herzustellen ("Die Schlacht von Chattanooga", 1863). Mit weiteren Künstlern betrieb er 1887 in Detroit eine Kunstschule (New Academy of Fine Arts). Nach seinem Wirken in Amerika kam er nach Deutschland zurück und lebte in Braunschweig.

Wendlings Hauptwerk

5 Jahre - von 1898 bis 1902 - arbeitete Gustav Wendling zusammen mit seinen Kollegen Hugo Ungewitter und Max Clarenbach an einem 15 x 120 Meter großen Cyclorama. Die Darstellung "Blüchers Rheinübergang bei Caub am 1. Januar 1814" für die Industrie- und Gewerbeausstellung Düsseldorf (Rotunde), wurde begeistert aufgenommen.

  • Gustav Wendling zeichnet

    Ernst Eitner, ca. 1889-1894

    Pencil on paper

    © Nachlass Eitner/Wolters, Hamburg

    Aus Ernst Eitners Skizzenbuch.

    This website uses cookies to ensure you get the best experience on our websiteMore information