Israelsdorf in der Kunsthalle der EKA Trier

Neue Werke von Heiko Jäckstein

Erstmalig veröffentlicht Jäckstein seine Israelsdorf-Arbeiten, die seit 2016 in Gothmunds Nachbarort zwischen windschiefen Häusern und Kuhherden auf der Weide entstehen.

2019 schien das "Israelsdorfer Licht" bis nach Trier. "Israelsdorf 17 - die Kinder Israelsdorfs" - eine Hommage an den Großmeister der Landschaftskunst Carl Malchin (1838-1923) - beleuchtet das bäuerliche Leben und den Heimatgedanken des Industriezeitalters um 1900.

Das Werk war Teil der Jahresschau der Dozenten der Europäischen Kunstakademie Trier. Mit "(no) roots" und die Frage nach den künstlerischen Wurzeln war die Schau betitelt, die mit der Teilnahme der internationalen Dozenten ein breites Echo fand.

"Israelsdorf" ist bei "Heiko Jäckstein" in den Gothmunder Bilder-Rubriken eingeordnet.

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our websiteMore information