Hans Werner Matern

* 1906 Rostock – † 1996 Lübeck

Die raue, norddeutsche Küstenlandschaft, der liebliche Lübecker Malerwinkel mit der Dankwartsbrücke, die verschwiegenen Dörfer Israelsdorf und Gothmund: Das waren die viel zitierten Motive des – im besten Sinne – Heimatmalers Hans Werner Matern.

Matern lernte an der Lübecker Kunstschule bei Prof. Lütgendorff, er studierte in Berlin, in München und an der Kunstakademie Kassel unter Prof. Georg Burmester, der bereits mit Ernst Eitner gemeinsam in Gothmund arbeitete.

Der Heimatmaler

Der Maler war ein oft und gern gesehener Gast im Fischerdorf. Er malte 1975 in pastosem Farbauftrag ein beliebtes Motiv am Fischerweg Nr. 16: die Ansicht der einzigen Bauernkate im Dorf der Fischer. Seine Arbeiten befinden sich im Privatbesitz in zahlreichen Lübecker Häusern.

  • Im Fischerdorf

    Hans Werner Matern, 1975

    Öl auf Leinwand, 50 x 60 cm

    © Harald Benett

    Benett'sche Bauernkate im Fischerdorf

  • Kähne am Ufer

    Hans Werner Matern, 1945

    Öl auf Tuch, 39,5 x 49,5 cm

    © Privatbesitz

    Kahnpartie am Lübecker Ufer: Hans Werner Matern malte diese raffiniert gewählte Perspektive des Gothmunder Hafens 1945, in einer Zeit des knappen Künstlermaterials, auf Geschirrtuch.

    Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Mehr Informationen