Quellenangaben

"Im Oktober 1892 reiste (Carl) Arp in das abgelegene Fischerdorf Gothmund bei Lübeck, in dem sich Künstler
aus Karlsruhe und Weimar trafen und zu einer kleinen Künstlerkolonie vereinten. ..."

Aus: "Der Kieler Maler Carl Arp (1867 - 1913), 2016; Dr. Ulrich Schulte-Wülwer (Kunsthistoriker), Dr. Telse Wolf-Timm (Kunsthistorikerin)

"Als Eitner sich im Sommer 1889 erneut anschickte, in Hamburg... überredete ihn der aus Braunschweig stammende Studienkollege Gustav Wendling, ihn in das abgelegene Fischerdorf Gothmund bei Lübeck zu begleiten, das Mitte der 1880-er Jahre für die Kunst entdeckt worden war..."
Aus: "Ernst Eitner - Hamburger Maler des Lichts", 2011; Dr. Ulrich Schulte-Wülwer (Kunsthistoriker) u.a.

"(Momme) Nissen und (Walter) Haeckel gehen jetzt (1891) fort nach den Fischerdörfern bei Lübeck zum Studieren. Es lebt dort auf einem Dorf Gothmund ein sehr tüchtiger Zeichner und Maler, an den sie Empfehlungsschreiben mithaben......."
Aus: "Sophus Hansen - Der Mann verdient Beachtung", 2009; Dr. Ulrich Schulte-Wülwer (Kunsthistoriker)

"Mit dem Besuch der vier Maler im Juni 1889 begann die kurze Blüte der Künstlerkolonie Gothmund. ..."
Aus: "Der Wagen", 2006; Dr. Jan Zimmermann (Historiker): Ernst Eitner, ein Hamburger Maler in Lübeck

"Der Schlüssel zur Persönlichkeit des Künstlers und zu seinem graphischen und malerischen Werk heißt Gothmund, das kleine reetgedeckte Fischerdorf an der Untertrave bei Lübeck..."
Aus: "Fritz Witt - Werkverzeichnis 1925 - 1981", Prof. Dr. Karl W. Struve (1917-1988; Historiker, Direktor des Schleswig-holsteinischen Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte in Schleswig), 1981

"Ohne das Werk von Fritz Witt würde das alte Gothmund heute ein leeres Wort und die alltägliche Arbeitswelt seiner Menschen nur noch blasse Erinnerung sein...."
Aus: "Fritz Witt - Werkverzeichnis 1925 - 1981", Prof. Dr. Arnold Lühning (1923-2002; Historiker, Kustos für Volkskunde am Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schleswig), 1981

"Ja, als der alte Professor von Lütgendorff noch lebte", so erzählten mir die Gothmunder, " der ist immer im Sommer mit seinen Malschülern zu uns herausgekommen. Dann saßen sie da herum, zeichneten, malten und schnurrten sich auch einmal einen Aal, den sie gern bekamen..."
Aus: "Lübecker General-Anzeiger: Von Treibelfest und Spickaal - Neues und Altes aus Lübecks Fischerdorf Gothmund", 1938

"Die idyllischen Reize des Fischerdorfs an der Trave haben die Maler angelockt. Es hauste dort eine Malerkolonie, etwa zur gleichen Zeit, wo die Worpsweder durch ihre Werke Aufsehen erregten. .... ..."
Aus: "Von Lübecks Türmen: Bilder aus Gothmund", 1917

"In die Heimath kehrte er immer wieder zurück und während eines Sommers kam er (Landschaftsmaler J.W. Jürgens (1845-1906)) mit einer ganzen Schaar von Berufsgenossen in das trauliche Fischerdorf Gothmund, um Studien zu malen. ..."
Aus: "Vaterstädtische Blätter"(Archiv Hansestadt Lübeck), 1906

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Mehr Informationen